Umfeld

Mahlitzsch ist ein kleines sächsisches Dörfchen ohne landwirtschaftliche Großbetriebe. Trotzdem leben auf jedem Gehöft diverse Tiere, fast jeder Hof wird von einem Hofhund bewacht und in die geruhsame Geräuschkulisse mischen sich die Unterhaltungen von Hühnern, Schafen, Pferden und Kühen. Manchmal streiten sich Nachts die Kater und im Frühsommer  singen die Nachtigallen rund um die Uhr. Den täglichen Verkehr, der über die Großpflasterstraße durch das Dorf schleicht, kann man meist an 10 Fingern abzählen. Natürlich leben wir nicht im Museum und in der Erntezeit rollen die ein- oder anderen Traktoren durchs Dorf.

Gleich nach der Ortschaft beginnt der Naturpark Dübener Heide. Er erstreckt sich im Südosten Sachsen-Anhalts und im Nordwesten Sachsens über eine Fläche von 75.000 ha.

Eingebettet in die natürlichen Flusslandschaften von Elbe und Mulde lädt der größte Mischwald Mitteldeutschlands durch eiszeitlich geprägte Hügellandschaften auf über 500 km markierten Wegen zu Wanderungen ein.

An der Elbe ist es zu jeder Jahreszeit atemberaubend schön!
An der Elbe ist es zu jeder Jahreszeit atemberaubend schön!

Hier kreisen Kranich und Seeadler über romantische Seen, an den Ufern türmen sich geduldig zusammengetragene Biberburgen auf.

169 verschiedene Vogelarten können vom kundigen Naturliebhaber beobachtet werden.

Uralte Buchen und Eichen haben schon einige Epochen miterlebt
Uralte Buchen und Eichen haben schon einige Epochen miterlebt

In den Wäldern haben mächtige Buchen und Eichen die Jahrhunderte gezählt und in weiten Erlenbrüchen wiegt sich der Farn mit dem Wind. Die Störche stolzieren auf den artenreichen Wiesen oder begleiten die Traktoren auf den Äckern.

Den Naturpark durchzieht ein weites Netz an Fernreitwanderwegen und eine Vielzahl an attraktiven Mühlen warten auf interessierte Besucher. Romantische Teiche und Seen und natürlich Elbe und Mulde lassen die Herzen von Wasserliebhabern höher schlagen.

Der Storch prägt im Sommer die Landschaft
Der Storch prägt im Sommer die Landschaft

Gerade die stillen und weitläufigen Elbauen sind ein Paradies für Menschen, die sich fern aller Touristenströme an einer wilden und vielseitigen Landschaft erfreuen möchten.

Ein riesiger Auwald fiel den Braunkohlebaggern zum Opfer. Jetzt bekommt die Natur endlich ihr Areal wieder
Die Goitzsche: Ein riesiger Auwald fiel den Braunkohlebaggern zum Opfer. Jetzt bekommt die Natur endlich ihr Areal wieder

Auch kulturell Interessierte kommen in der näheren Umgebung voll auf ihre Kosten. Genau im Dreieck Berlin/Leipzig/ Dresden liegend lassen sich die Metropolen in höchstens jeweils 2 Stunden erreichen und laden zu Tagesausflügen ein. Die Strecken nach Berlin und Dresden führen dabei durch landschaftlich wunderschöne Gebiete. Leipzig ist in einer Stunde erreichbar und bietet alles, was den Kunst- und Kultur- und Shoppingliebhaber erfreut.

Wer seine Umgebung nur mit dem Rad erkunden möchte, der kann sich gleich hinter dem Dorf auf den internationalen Elberadwanderweg begeben und in den Städten Torgau und Lutherstadt Wittenberg auf den Spuren Luthers wandeln oder sich die Wirkungsstätten geschichtlich einflussreicher Persönlichkeiten ansehen. Torgau war Residenzstadt und Schloss Hartenfels thront weithin sichtbar über der Stadt.

Blaues Auge
Blaues Auge bei Bad Schmiedeberg
Torgaus prächtiges Schloß
Torgaus prächtiges Schloß

Martin Luther verfasste hier mit Jonas, Melanchton, und Bugenhagen die „Torgauer Artikel“. Luthers Frau Katharina starb nach einem Kutschunfall in Torgau, nachdem sie vor der ausgebrochenen Pest aus Wittenberg fliehen wollte. Auch Napoleon hinterließ seine Spuren in Torgau und Samuel Hahnemann verfasste sein „Organon“.

Interessante Links zu möglichen Ausflugszielen in der Umgebung: